Plasmatherapie

Plasmatherapie

Plasmatherapie – Eigenblut für Haut und Haare

Altert die Haut, verliert sie in der Tiefe Kollagenfasern und wird dünner und schwächer. Die Haut an Gesicht, Hals und Körper erschlafft und sinkt allmählich ab. Die Hautoberfläche wird trockener, wirkt stumpf, matt und uneben.

„Kein Teil des menschlichen Organismus spiegelt die Alterung so schonungslos wider wie der Gesichtsbereich, und zwar auch bei Männern.“ (Günther H. Jacobi)

Diese neue Faltenbehandlung heißt Plasmatherapie und ist der Hit bei internationalen Stars. Ob Marcus Schenkenberg, Kim Kardashian, Topmodells wie Bar Rafaeli und Gisele Bündchen – sie alle schwören auf das „Vampir-Lifting“. Wegen der Verwendung von Blutplasma wird die Behandlung mit ACP / PRP auch als Vampir Facial oder Dracula Therapie bezeichnet.

Ursprünglich stammt die Anwendung von ACP (Autologous Conditioned Plasma – Autolog konditioniertes Plasma) bzw. PRP (Platelet Rich Plasma – Plättchen-reiches Plasma) aus der Regenerationsmedizin. Hier wird diese Eigenbluttherapie zur Behandlung von Verletzungen an Sehnen, Gelenken, Gewebe und Knochen eingesetzt.

„Es ist wichtig zu wissen, dass bei einer Verletzung schon immer die Blutplättchen eine entscheidende Rolle bei der Blutung und der Wundheilung spielen. Diese Wirkung wird durch die PRP-Therapie im Gewebe konzentriert und potenziert.“

Wie funktioniert die Plasmatherapie?

Zunächst wird Blut aus der Armvene entnommen und einem Spezialverfahren unterzogen. Übrig bleibt aktiviertes Blutplasma (ACP bzw. PRP), ein Konzentrat, welches zwar aus dem eigenen Blut hergestellt wird, in dieser Konzentration jedoch im Körper nicht vorkommt. Das Blutplasma wird mit feinsten Nadeln in die Haut injiziert. Dieses körpereigene Blutkonzentrat enthält u.a. Wachstumsfaktoren, Stammzellen und Blutplättchen (Thrombozyten), welche die Reparaturmechanismen in der Haut in Gang setzen können. Es kommt zu Prozessen wie bei der natürlichen Wundheilung, jedoch laufen diese in beschleunigter und intensivierter Weise ab. Die Zellerneuerung der Haut wird angeregt und das Wachstum von Kollagen stimuliert.

Die Plasmatherapie wird auch bei Haarausfall und dünnem Haar eingesetzt. Durch die PRP / ACP Haarwurzelbehandlung soll der Haarboden regeneriert und damit neues Haarwachstum initiiert werden.

Typische Behandlungsregionen sind Gesicht, Hals, Dekolletè, Handrücken, Narben, Bindegewebsrisse und Haare.

Vorteile der Plasmatherapie (ACP / PRP)

  • Besonders natürliche Ergebnisse
  • Weitgehend schmerzfrei
  • Hochverträglich durch körpereigene Substanzen
  • Natürliche Biostimulation von Haut und Haaren